Anzeichen dass du deinen Job kündigen solltest

Lesedauer: 8 Minuten

Ich weiß, wie du dich fühlst. Du bist gerade in einem Job, aber nicht wirklich glücklich. Du fragst dich, ob das normal ist und es jedem so geht wie dir. 

Aus diesem Grund bist du auf der Suche nach Anzeichen, die dir verraten, ob du deinen Job kündigen solltest. Habe ich Recht? Wenn dem so ist, dann lies jetzt unbedingt weiter.

INHALT

Ich war fast 10 Jahre lang angestellt und habe Jobs gemacht, nur damit ich Geld verdiene. Jahrelang habe ich das nicht hinterfragt, bis ich körperlich und geistig gemerkt habe, dass es so nicht mehr weitergeht. 

In diesem Artikel verrate ich dir Anzeichen, die dir verraten, dass du deinen Job kündigen solltest. 

Der Unterschied zwischen diesem und ähnlichen Artikeln ist, dass ich es am eigenen Leib erfahren habe und ganz genau weiß, wovon ich rede. Das bedeutet, ich verstehe dein Leiden. 

WANN MERKT MAN, DASS MAN DEN JOB WECHSELN SOLLTE?

Im Folgenden verrate ich dir einige Anzeichen, die dir aufzeigen, dass du deinen Job lieber an den Nagel hängen solltest. Wenn mehrere Punkte auf dich zutreffen, solltest du dich auf die Suche nach einem neuen Job machen oder dich vielleicht sogar selbstständig machen.

1. DU GOOGLEST NACH ANZEICHEN, OB DU DEINEN JOB ZU KÜNDIGEN SOLLST

Erwischt! Da du auf dieser Seite gelandet bist, gehe ich sehr stark davon aus, dass du unzufrieden mit deinem Job bist. Habe ich Recht? Klar, habe ich das, sonst würdest du nicht nach Anzeichen googeln, die dir verraten, ob du deinen Job kündigen solltest oder nicht. 

Bei mir war es das Gleiche.

2. DU HASST MONTAGE

Wenn du Montage hasst, dann solltest du dich ernsthaft fragen, ob du deinen Job nicht an den Nagel hängen solltest. Denn nicht der Montag ist Mist, sondern dein Job. Was kann denn ein Wochentag dafür?

3. DU LEBST NUR AM WOCHENENDE

Von Montag bis Freitag funktionierst du nur. Du machst einfach nur das, was von dir verlangt wird und getan werden muss. Am Wochenende hingegen blühst du auf. Du kannst es kaum erwarten, bis Freitag ist. Ein verlängertes Wochenende ist für dich wie Weihnachten und Ostern zusammen. 

Wenn dem so ist, dann solltest du deinen aktuellen Job ernsthaft hinterfragen. 

Für mich ist es egal, welcher Wochentag ist. Da ich selbstständig bin, kann ich meinen Tag eh so einteilen, wie ich das möchte. Da mir mein Job als SEO-Freelancer so viel Spaß macht, lebe ich auch unter der Woche. 

Jetzt mal ganz ehrlich: Was ist denn das für ein Leben, wenn du 20 Tage im Monat unglücklich bist und schaust, dass die Zeit so schnell wie möglich vorübergeht, damit du dich am Wochenende für zwei Tage entspannen kannst, bis dann am Montag wieder alles von vorne beginnt? 

4. DU ARBEITEST NUR DES GELDES WEGEN

Wir brauchen Geld, um zu überleben. Es mag zwar Leute geben, die anscheinend von Luft und Liebe leben können, aber ich glaube, dass du und ich nicht dazuzählen. Doch ist Geld wirklich das Wichtigste?

Geld ist nicht alles, aber ohne Geld ist alles nichts.

Wenn du einem Beruf nachgehst, nur weil du gutes Geld verdienst, dann kann das bereits ein Anzeichen sein, dass er vielleicht nicht der Richtige ist.

Ich liebe Geld und wichtig ist es für mich auch. Dennoch ist mir Spaß weitaus wichtiger. Mein Job macht mir auch nicht immer Spaß. Es gibt Tage, an denen ich nicht arbeiten möchte. Dennoch kann ich sagen, dass mich meine Arbeit den Großteil der Zeit erfüllt. Und darauf kommt es an. 

Wähle einen Beruf, den du liebst, und du brauchst keinen Tag in deinem Leben mehr zu arbeiten. *Konfuzius

Das bedeutet nicht, dass du jeden Tag 24/7 ein breites Lächeln im Gesicht hast und vor Freude weinen könntest. Das wird nicht passieren. Jedoch solltest du aus purer Überzeugung sagen können, dass dich dein Job erfüllt. 

5. DU BEGINNST DICH ZU ÜBERESSEN

Davon kann ich ein Lied singen. Als ich noch angestellt war, war Essen die schönste Nebenbeschäftigung. Das Problem war, dass ich zu viel gegessen habe. Essen hat mich erfüllt und mich befriedigt. Ich war danach glücklich und entspannt. 

Genau das, was mir mein Job nicht gegeben hat. Im Gegenteil. Er hat mir Glück, Entspannung und Zufriedenheit geraubt.

Wenn du zu Essattacken neigst und du immer wieder überisst, kann es daran liegen, dass dir dein Job mehr raubt, als er dir gibt. 

6. DU HAST KEINE LUST AUFZUSTEHEN

Kennst du das Gefühl, morgens aufzuwachen und du dich am liebsten gleich wieder hinlegen möchtest? Und das nicht, weil du nur 7 Stunden geschlafen hast, sondern bis auf deinen Job keinen Grund hast, aufzustehen? 

Willkommen im Club.

Ich hatte das jeden Morgen. Es war schlimm. Sehr schlimm, sogar. Ich tat alles, um das zu ändern. Ich ging früher ins Bett, stand mit einer produktiven Morgenroutine auf und versuchte, mit Affirmationen mir einzutrichtern, dass der Tag wunderschön wird. 

Hat es was gebracht? Was denkst du? Natürlich nicht. 

Ich wusste aber, woher der Mangel an Motivation kam: Weil ich meinen Job hasste.

Warum sollte ich auch aufstehen? Wegen des Geldes? Nein, Geld hat mich noch nie motiviert. Wegen meiner ach so netten Arbeitskollegen? Sicher nicht. Weil mir die Aufgaben so viel Spaß gemacht haben? Schön wärs. 

Wenn du morgens nicht aus dem Bett kommst, kann es daran liegen, dass dir dein Beruf keine Freude bereitet. 

7. DU KANNST DEINE KOLLEGEN NICHT LEIDEN

Ich habe bereits darüber geschrieben, warum ich mich selbstständig gemacht habe. Ein Grund war auch, weil ich mit 9/10 Arbeitskolleginnen und Kollegen nicht klarkam. Firmenevents habe ich verabscheut.

Kennst du diese Leute, die deinem Chef so tief in den Hintern kriechen, dass sie schon fast oben wieder rauskommen? Ich konnte das nie. Ich war leider immer viel zu ehrlich. 

Traurigerweise kommen viele Leute damit nicht klar. Und nicht nur das. Ich hatte oft eine andere Meinung zu vielen Themen. Egal ob im Job oder wenn es um Privates ging. Ich teilte nur sehr selten die gleichen Meinungen und Werte.

Es ist auch nicht verwunderlich. Wir sind alle verschieden. Jeder hat seine Stärken, Talente und Werte. Nur werden wir alle in ein Büro gestopft und sollen gut miteinander klarkommen. Wie soll das funktionieren? 

Wenn das bei dir auch so ist, solltest du dir ernsthaft Gedanken darüber machen, ob du dich nicht selbstständig machen möchtest. Ich verrate dir nämlich eins: Beim nächsten Arbeitgeber wirst du die gleichen Probleme haben. Es hört nicht auf, außer du passt dich an. Aber wenn du so bist wie ich, dann wirst du das nicht schaffen. 

8. DU KANNST NICHT MEHR ABSCHALTEN

Wochenende und Urlaub sollen dazu dienen, dich zu entspannen. Wenn du das aber nicht mehr kannst und ständig an die Arbeit denken musst, kann das ein ernstes Warnzeichen sein. 

Bitte verstehe mich richtig: Wenn du es kaum erwarten kannst, wieder im Büro zu sein, weil dir die Arbeit so viel Spaß macht, dann ist es genau der richtige Job. Wenn du aber mit negativen Gefühlen an deinen Brotjob denkst, solltest du darüber nachdenken, ob du ihn wirklich noch weitermachen willst.

Ich konnte abends nur sehr schlecht einschlafen, da ich immer wieder schwierige Gespräche mit Kollegen oder mit meinen alten Chefs im Kopf durchging.

9. DU FÜHLST DICH NICHT WERTGESCHÄTZT

Als ich bei meinem ersten Arbeitgeber angesprochen habe, dass ich es schade finde, kein Danke für meine Arbeit zu erhalten, sagte mein damaliger Chef: „Willkommen in der Arbeitswelt.“ 

Sofort war mir klar, dass ich weg musste. Ich brauchte keine Süßigkeiten oder andere Belohnungen wie bei kleinen Kindern. Ein Dankeschön hätte schon gereicht.

Wie fühlst du dich, wenn du dir jeden Tag deinen Hintern abrackerst und immer nur gesagt bekommst, was du alles schlecht machst? Sicherlich nicht gerade toll. Eher wie ein Zahnrad, das im System funktionieren muss, oder?

Wertschätzung ist wichtig, um unsere Motivation aufrechtzuerhalten. Wenn du in einem Job gefangen bist, bei dem du nie für deine Leistungen gelobt wirst, kann ich es dir nicht verübeln, wenn du dich anderweitig umsiehst. 

Ich hab es auch gemacht. 

10. DU KOMMST MIT DEINEM CHEF NICHT KLAR

Du und dein Vorgesetzter müssen keine besten Freunde werden. Zu viel Persönliches kann sich sogar zum Nachteil entwickeln. Dennoch muss ein gewisser Respekt da sein. Von dir, aber auch von deinem Chef. Fehlt dieser, wird es auf Dauer nicht funktionieren.

Denke immer daran: Du bist ein wunderbarer Mensch. Kein Anderer hat das Recht, dich schlecht zu behandeln. Erst recht nicht dein Chef. Du arbeitest schließlich für ihn und erfüllst seine Träume. 

Mal was zum Schmunzeln: 

Chef fährt im neuen Porsche vor.

Ich: „Wow, schönes Auto!“

Chef: „Wenn Sie hart arbeiten, die Ziele stets verfolgen und sich voll reinhängen, kaufe ich mir nächstes Jahr noch einen Zweiten!“

11. DEIN JOB PASST NICHT ZU DEINEN WERTEN

Meine größten Werte sind Freiheit und Unabhängigkeit. In meinem letzten Job war all das nicht gegeben. Im Gegenteil. Ich musste von Punkt 08:30 Uhr bis Punkt 17:30 Uhr im Büro sein.

Ab und zu mal HomeOffice oder andere Arbeitszeiten? Fehlanzeige! Es hat einfach nicht mehr gepasst. Der klassische 9-to 5-Job-Wahnsinn. 

Wenn dein aktueller Job nicht zu deinen Werten passt, wird es auf Dauer schwer, glücklich und erfüllt zu sein.

12. DU LANGWEILST DICH

Davon kann ich mehrere Lieder singen. Ich langweilte mich so sehr, dass ich jede freie Minute nutze, um zu surfen. Irgendwann war mir so langweilig, dass ich nicht mehr wusste, was ich googeln sollte. Kennst du das auch? 

Ich hatte einen Boreout. Es ist mir schon fast peinlich, das zu schreiben, da es Tausende Menschen gibt, die überfordert sind, doch ich möchte ehrlich zu dir sein. 

Ich konnte nicht mehr. Es hatte sich angefühlt, als wären mehrere Lastwägen über mein Gehirn gefahren. An vielen Tagen musste ich fast heulen, weil ich einfach nicht mehr konnte. 

Diese Langeweile war unerträglich. Auch wenn sich das wie ein Luxusproblem für dich anhört – es war alles andere als das. Das wünsche ich nicht mal meinem schlimmsten Feind. 

Du bist also nicht alleine, wenn du dich in der Arbeit mehr langweilst, als dass sie dich erfüllt. 

13. DU SIEHST DICH NACH ANDEREN JOBS UM

Wenn du dich in einer Beziehung befindest und glücklich bist, dann schaust du dich nicht nach anderen Partnern um, oder? Warum tust du es dann? 

Jetzt wirst du vielleicht sagen: „Um meinen Marktwert zu checken und zu schauen, was es so da draußen gibt.“ Wenn du mich fragst, ist das eine Ausrede. Noch einmal: Warum solltest du dich nach einem anderen potenziellen Partner umsehen, wenn du in deiner aktuellen Partnerschaft zufrieden bist?

Das Umsehen nach anderen Jobs ist ein Anzeichen dafür, dass du vielleicht einen Wechsel in Betracht ziehen solltest.

14. DEINE ARBEIT MACHT KEINEN SINN

Ich habe mal in einem Unternehmen gearbeitet, in dem ich den ganzen Tag am PC Daten von einer Excel-Liste in ein Programm einfügen musste. 

Das wars. Jeden Tag von Montag bis Freitag. Das hat für mich absolut keinen Sinn ergeben. 

Auch in meiner jetzigen Selbstständigkeit lehne ich Projekte ab, die keinen Sinn für mich geben. Auch dann, wenn diese gutes Geld bringen. Ich kann einfach nicht anders. Für mich muss eine Arbeit immer einen Sinn ergeben. 

15. MANGELNDE VEREINBARKEIT VON ARBEIT UND PRIVATLEBEN

Wenn dein Job ein gesundes Gleichgewicht zwischen Arbeit und Privatleben beeinträchtigt und du keine Zeit für deine Familie, Freunde oder Hobbys hast, kann dies zu Burnout und Unzufriedenheit führen. Es ist wichtig, einen Job zu haben, der es dir ermöglicht, deine persönlichen Interessen und Verpflichtungen zu pflegen

16. DU BIST ÖFTERS KRANK

Bist du öfter als sonst krank oder lässt dich öfter krankschreiben? Dann kann das daran liegen, dass sich dein Job negativ auf dich auswirkt. 

Ist dir schon einmal aufgefallen, dass du dich bewusst gegen etwas gewehrt hast und dann plötzlich krank geworden bist? Was denkst du, woran das liegt? Dein Körper ist sehr schlau. Er erfüllt dir deinen Wunsch.

17. FEHLENDE BERUFLICHE ENTWICKLUNGSMÖGLICHKEITEN

Wenn du das Gefühl hast, dass es keine Möglichkeiten für berufliches Wachstum oder Fortschritt in deinem aktuellen Job gibt, kann dies zu Frustration und Unzufriedenheit führen. Das Fehlen von Herausforderungen oder Weiterentwicklungsmöglichkeiten kann ein Zeichen dafür sein, dass es Zeit für dich ist, weiterzuziehen.

WANN DU DEINEN JOB KÜNDIGEN SOLLTEST

Ob und wann du deinen Job kündigen solltest, kann ich dir nicht sagen. Wenn aber mehrere Anzeichen auf dich zutreffen, kann dies darauf hinweisen, dass es an der Zeit ist, etwas Neues zu wagen.

Das kann ein neuer Arbeitgeber oder sogar die Selbstständigkeit sein. Ich würde mit großer Sicherheit immer mit Kollegen Probleme haben. Da hilft entweder ein Job, bei dem du beispielsweise als Vertreter arbeitest, oder du machst dich selbstständig.

Zur Unterstützung bei der Suche nach besseren Beschäftigungsmöglichkeiten kannst du dich auch an einen Personaldienstleister wenden.

Fakt ist: Besser wird es nicht, wenn du wartest. Im Gegenteil, es wird noch schlimmer. Ich spreche da aus eigener Erfahrung. Fast 10 Jahre habe ich es ausgehalten. Ständig habe ich mir eingeredet, dass es sicher nur vorübergehend ist oder es beim nächsten Unternehmen besser wird.

Das war jedoch ein Irrglaube. Erst jetzt in meiner Selbstständigkeit blühe ich auf. Ich lieb es, mein eigener Chef zu sein und dann zu arbeiten, wann ich es möchte.

Nun interessiert mich deine Antwort. Hast du dich bei einem Anzeichen selbst erkannt? Wie viele waren es? Schreib es mir gerne in die Kommentare.

KOSTENLOSES VIDEOTRAINING

ORTSUNABHÄNIG LEBEN DURCH FREELANCING

In gerade einmal 30 Minuten lernst du, warum sich Freelancing am besten eignet, um ein orstunabhängiges Business aufzubauen und welche Schritte du dafür heute noch unternehmen kannst, um ein Leben in Freiheit und Fülle zu führen.

Sichere dir jetzt den Zugang zum Training. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert